27.04.18 – Exkursion mit Jürgen Feder im Hasbruch

Haarseife
25.04.18 – Haarseife, mein Rettungsmittel, ökologisch wertvoll
April 25, 2018
Picknick
Veganes Rohkost Topfglück im Botanischen Garten Oldenburg – 27.05.18
April 27, 2018

Autobahnraststätte, ist schon klar. Hasbruch sagt mir auch genug, aber dort eine Exkursion zum Kräuter bestimmen starten?

Ich war gespannt und dank Jürgens Aussage, dort würde ich das Dänische Löffelkraut bewundern können freute ich mich sehr darauf!

Ich habe das große Glück ihm öfter zu begegnen und koste jede seiner gar positiven Gefühlsexplosionen voll aus!

Wir starteten also am 21.04.18 wirklich direkt an der Hasbruch Raststätte Nord an der A28 und entdeckten so viele Kräuter, auch viele, die ich noch nicht kannte, dass ich gleich voll dabei und gut drauf war. Pastinak, Wiesen Bärenklau, Wiesenkerbel, Schaumkräuter, Gemeine Felsenbirne und und und, Jürgen testete mit Hochgenuss und ohne nachzudenken von (fast) allem, was er vorstellte. Auch Giftpflanzen ließ er nicht unerwähnt.

Ich überwand mich und tat es ihm gleich. Das brachte mir viele neue Geschmacksexplosionen!

Hasbruch Collage

Ich bewundere diesen Mann, der sich seit er laufen kann mit der Natur beschäftigt!

Du willst mehr über ihn und seine Exkursionen erfahren?

Schau mal bei YouTube unter Jürgen Feder nach und du kannst dir von „TV Total“ bis „Menschen“ mit Elstner wirklich viel anschauen oder besuche ihn auf seiner HP oder bei Facebook!

Ich habe es weiter sehr genossen ihn und die große Gruppe in den Wald zu begleiten. Nach anfänglichen wandern und bewundern der Pflanzen und Bäume am befestigten Waldweg „schlugen“ wir uns ins Unterholz!

Mit nassen Schuhen und schmatzenden Geräuschen, da sehr modderig entdeckten wir Schätze und Raketen, lernten viele Vögel am Ruf und Bäume am Blatt, Stamm, Blüte zu erkennen!

Ich hatte ein tiefes Glücksgefühl, denn so nah war ich der unberührten Natur schon lange nicht mehr und es ist noch länger her, dass ich dieselbe tiefe Freude und Ehrfurcht bei einem anderen Menschen erlebt habe!

Ich genoss tief atmend den Wald und Gottes Anwesenheit, versuchte mir viele neue Erkenntnisse einzuprägen und sammelte am Ende auch noch Wildkräuter um daraus für den roh veganen Potluck am nächsten Tag Aufstriche zu kreieren.

Wald Hasbruch

Der Wald bringt mir immer wieder Ruhe, Kraft, Zuversicht und tiefen Frieden!

Ein Waldverschmelzen über einige Stunden hält eine Woche lang die positive Wirkung gegen Krebszellen und andere Schädlinge aufrecht! Der Wald: eine lebende Symphonie, eine komplexe Welt, die unbedingt von uns allen bewahrt werden muss!!!

Genieße das Leben, diesen Tag und triff die richtige Entscheidung!

HERZlich

Michaela Narayana Lewitz

Hey mitakuye oyasin

TeilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *