05.08.17 – Kurz und knapp und Löwenzahn

Grüne Orte, Seen
Grüne Orte und wilde Kräuter in OL erradeln und zu Fuß erkunden – 11.08.2017
August 5, 2017
ich und mein Smoothie
06.08.17 – Tag 6 und 7, sind nicht allein geblieben
August 7, 2017
Tag 5

Gestern war ich arbeiten und hatte keinen Nerv noch in der Küche tätig zu werden, wollte aber doch ein Kraut einbinden, darum…

gab es „nur“ am Morgen frisch geschnittenes Obst und den Rest an Süß-Kartoffelstampf mit…ja mmmh womit denn nun, damit ich meinem Wildkrautanteil gerecht werde?

Ich habe ein paar Löwenzahnblätter kleingeschnitten darüber gegeben und tada also mit Wildkraut gepimpt 🙂 !

LöwenzahnWoher hatte ich den Löwenzahn?

Ich gehe immer, wenn ich auf Wildkräutersuche, -ernte bin mit einem recycelten Glas los!Glas

Die so geernteten Kräuter halten sich im verschlossenen Glas ohne Einbuße der Nährwerte mindestens 4 Tage!

Ich schaffe mir so oft einen Spielraum und überlege mir den Einsatz meiner kräuterigen Fundstücke!

Löwenzahn Taraxacum officinale

Der Zusatz „officinale“ bedeutet, dass ein Wildkraut schon lange lange Zeit als Heilmittel in den Apotheken gehandelt wurde!

Inhaltsstoffe: Bitterstoffe, Flavonoide, Cumarine, Phytosterole, Schleimstoffe (über 1%, nur im Frühjahr etwa 18 % Zucker und ungefähr 2 % Inulin, im Herbst bis auf 40 % steigend, hoher Kaliumgehalt und um ein vielfaches mehr Mineralien als Kopfsalat.

Zusammen mit Brennnessel wird er sehr gerne für Frühjahrskuren zur Entgiftung und Regeneration eingesetzt. Er unterstützt die Leber excellent in ihren Entgiftungsaufgaben, fördert die Gallensekretion und wird gegen Gicht und rheumatische Beschwerden eingesetzt.
Alles an ihm ist essbar, auch die Blütenstengel und die Wurzel. Nehmt aber bitte Rücksicht und lasst die Wurzel stecken. Am feinsten sind die jungen Blätter. Wenn du den Löwenzahn zurück schneidest treibt er neu aus und du kannst ihn bis in den Herbst hinein beernten. Denk aber dran, dass er sich über die Pusteblumen fortpflanzt und lass ihm die Möglichkeit!

Wenn ich der Natur etwas entnehme, lasse ich auch immer etwas vor Ort (im Notfall meine eigenen Haare, besser z. B. Vogelfutter!) und ernte nur soviel, wie der Pflanze nicht schadet im Fortbestand!

HERZlich bis zum nächsten Mal

deine Michaela Narayana

 

 

TeilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *